Zum Inhalt springen
Startseite » Aktuelles » Bilder

Bilder

Bhaktapur

Bhaktapur (Stadt der Frommen) ist neben Kathmandu und Lalitpur mit über 81.000 Einwohnern die dritte und kleinste der Königsstädte des Kathmandutals in Nepal.

Bhaktapur liegt am Fluss Hanumante Khola und wie Kathmandu an einer alten Handelsroute nach Tibet, was für den Reichtum der Stadt verantwortlich war. Das Bild der Stadt wird bestimmt von der Landwirtschaft, der Töpferkunst und besonders von einer lebendigen traditionellen Musikerszene. Wegen seiner über 150 Musik- und 100 Kulturgruppen wird Bhaktapur als Hauptstadt der darstellenden Künste Nepals bezeichnet. Die Einwohner von Bhaktapur gehören ethnisch zu den Newar und zeichnen sich durch einen hohen Anteil von 60 Prozent an Bauern der Jyapu-Kaste aus. Die Bewohner sind zu fast 90 Prozent Hindus und zu zehn Prozent Buddhisten. Vom 14. Jahrhundert bis zur zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts war Bhaktapur Hauptstadt des Malla-Reiches. Aus dieser Zeit stammen viele der 172 Tempelanlagen, der 32 künstlichen Teiche und der mit Holzreliefs verzierten Wohnhäuser. Zwar verursachte ein großes Erdbeben 1934 viele Schäden an den Gebäuden, doch konnten diese wieder so instand gesetzt werden, dass Bhaktapurs architektonisches Erbe bereits seit 1979 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht.
Bei der Volkszählung 2011 hatte die Stadt Bhaktapur 81.748 Einwohner.
Zum Vergleich: die berühmte “Wagnerstadt” Bayreuth hat etwa 73.000 Einwohnen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bhaktapur

Erdbeben 2015

Das schwere Erdbeben vom 25. April 2015 und schwere Nachbeben haben in Nepal unglaubliche Zerstörungen und Schäden hinterlassen.
Mehr als 8700 Menschen wurden getötet, unzählige schwer verletzt, die Menschen sind traumatisiert, Häuser zerstört oder unbewohnbar, Farmland liegt brach.
Im Altstadtbereich der historischen Weltkulturerbe-Stadt Bhaktapur sind nach ersten Schätzungen 70{b217ad46973ea2c6b7d8d87be98ed5bc98999e65f04dd80725575d593ead2d56} aller Wohnhäuser zerstört oder so schwer beschädigt, dass sie unbewohnbar sind. Die Trinkwasserversorgung ist in vielen Teilen der Altstadt nicht mehr vorhanden.
Dramatisch ist aber auch die wirtschaftliche Situation in Bhaktapur. Der Tourismus als wichtigste Einnahmequelle ist nahezu vollständig zum Erliegen gekommen, die meisten Läden und Betriebe sind zerstört oder auf Grund schwerer Schäden geschlossen. Diese Menschen haben nicht nur ihr Hab und Gut verloren, sie stehen nun auch noch ohne Arbeit und Einkommen da.
Von den 172 Tempelanlagen und Kulturdenkmalen der UNESCO Liste sind mehr als die Hälfte zerstört oder schwer beschädigt.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner